24.10.2014

Läuft doch alles reibungslos ...

Computersysteme und Sommerzeit

 

Um 3:00 Uhr in der Nacht am letzen Sonntag im Oktober wird die Uhr wieder auf die Winterzeit umgestellt, d.h. um eine Stunde auf 2:00 Uhr zurückgedreht.

Man kann also - im Gegensatz zur wesentlich unbequemeren Umstellung auf die Sommerzeit - eine Stunde länger schlafen.

 

Viele Menschen haben mit der Zeit-Umstellung jedoch ein gesundheitliches Problem. Studien aus den USA sprechen sogar von einem Anstieg der Herzinfarkte um 25 Prozent, deren Ursache sie im Schlafmangel sehen. Tatsächlich klagt laut einer Umfrage der DAK-Gesundheit jeder Vierte über gesundheitliche Probleme aufgrund der Zeit-Umstellung. 

 

Doch nicht nur die gesundheitlichen Aspekte machen den Menschen das Leben schwer. Auch den Computersystemen macht die Zeitumstellung zu schaffen.

 

Vor einigen Jahren gab es ausgerechnet beim Weckdienst der Deutschen Telekom eine Software-Panne. Viele Menschen wurden zur alten Zeit geweckt, obwohl sie den Weckauftrag sicherlich extra vergeben hatten, um auf Nummer sicher zu gehen ...

 

Eine Erfahrung der besonderen Art machten einige Finanzbeamte in Niedersachsen. Sie standen um 6:00 Uhr morgens vor ihrem Amt und konnten die Türen nicht öffnen. Das Zeitsystem wurde scheinbar durch die Zeitumstellung durcheinander gebracht. Erst gegen 8:00 Uhr konnten die Türen geöffnet werden. (Da kam ein Kollege mit einem richtigen Schlüssel!)

 

Das Problem kann aber nicht immer nur auf die Software geschoben werden. Denn wenn die erforderliche Umstellung im Computersystem nicht erfolgt, wird das System sich nicht automatisch an die neue Zeit anpassen.

Das bekamen etliche Autofahrer zu spüren, die am Folgetag der Zeitumstellung auf Straßen fuhren, auf denen ein Tempolimit ab 22:00 Uhr galt. Ab 21:00 Uhr wurde hier gnadenlos geblitzt, da die Einstellung des Zeitparameters nicht durch den zuständigen Mitarbeiter vorgenommen wurde.

 

Auch bei Ebay machten vor zehn Jahren einige Verkäufer schlechte Erfahrungen mit der Sommerzeit:

Ihre Auktionszeit endete eine Stunde früher als geplant, weil auch hier die entsprechenden Zeitparameter nicht korrekt auf Sommerzeit umgestellt wurden. Und erfahrungsgemäß werden in den letzten Minuten einer Auktion die Preise nach oben getrieben.

Wie viel Geld hier verlorenging, kann nicht  mehr nachvollzogen werden.

 

Probleme über Probleme, die erklären, dass 71 Prozent der Deutschen die Zeitumstellung für überflüssig halten.

 

Die Sommerzeit wurde 1980 aus der Überzeugung eingeführt, durch eine bessere Nutzung des Tageslichts Energie zu sparen.

Inzwischen jedoch gibt es die Erkenntnis (laut Bundesumweltamt), dass  während der Sommerzeit zwar elektrisches Licht in den Abendstunden gespart, dafür in den kalten Monaten März, April und Oktober schon früher geheizt wird. Und dadurch steigt der Energieverbrauch sogar!

 

Doch dies hält niemanden davon ab, die Sommerzeit beizubehalten.

Warum auch? Läuft doch alles reibungslos ...

 

News-Archiv